Noch vor kurzem hat das Justizministerium bekanntgegeben, dass die restriktiven Maßnahmen betreffend die Ausgangsbeschränkungen und Besuchsverbote auch Auswirkungen auf die Besuchsrechte von Scheidungskindern haben. So wurden die Elternteile, bei denen sich das Kind gerade nicht aufhält, dazu angehalten, ihre Besuchsrechte via Telekonferenzen oder mit anderen technischen Hilfsmitteln wahrzunehmen – physische Kontakte sollten vermieden werden.

Kinder dürfen ihre Eltern besuchen

Nun hat das Justizministerium klargestellt, dass Besuche weiterhin möglich sein sollen. Allerdings sind beide Elternteile mehr denn je gefordert, einen respektvollen Umgang miteinander zu schaffen und angesichts der aktuellen Situation die Kontaktrechte unter Berücksichtigung der Covid-19 Maßnahmen zu gestalten. Da bei der Ausübung der Kontaktrechte vor allem das Kindeswohl im Vordergrund steht, sind alle Eltern zu einem umsichtigen Miteinander aufgerufen. Sollten die physischen Kontaktrechte trotz allem nicht ausgeübt werden können, so sollte gemeinsam mit dem Kind eine praktikable online Lösung gefunden werden, damit der ausreichende Kontakt zu beiden Elternteilen gewährleistet ist!

In diesem Zusammenhang wollen wir auch auf unsere Task Force zu rechtlichen Fragen zum Thema COVID-19 hinweisen. Unter der E-Mail-Adresse taskforce@laa.law und sommer@laa.law  erteilen wir rasche Antworten zu rechtlichen Fragen zum Thema COVID-19!

Infos zu anderen spannenden Rechtsthemen finden Sie auf www.laa.law